Casa Nostra Tierhilfe - Mitgliedsantrag
Abgelegt in

Nachrichten von Eryx

Hallo casa nostra,

Eryx hat sich inzwischen schon ganz ordentlich in der Großstadt eingelebt.
Die Fahrräder, die ihn anfangs geängstigt haben, schrecken ihn höchstens noch, wenn sie überraschend und zu nahe an ihm vorbeisausen. Natürlich findet er stark befahrene Straßen nicht so toll, aber wer tut das schon. Heut morgen waren wir zum ersten Mal im großen Bahnhof Südkreuz. Rolltreppe hochfahren fand er gar nicht gut. Freiwillig wollte er beim runterzus da nicht mal für Leckerli wieder rauf und nötigen wollte ich ihn beim ersten Mal nicht. Den Fahrstuhl fand er aber o.k. Beim nächsten, kleineren Bahnhof (unser Spazierweg geht teilweise an S Bahngleisen entlang) guckten wir uns die einfahrenden Bahnen von nahem an und stiegen auch mal kurz ein. Komisch für ihn, aber zu groß war seine Angst nicht. Das üben wir morgen gleich noch mal. Übermorgen wollen wir nämlich mit der S Bahn zu Freunden nach Brandenburg rausfahren.

Ein großes Problem hatte ich die ersten Tage ihn auszulasten.
Der Kerl muss ja rennen. Ich bin aber kein Jogger und Claudia ist erst in einer Woche hier. Ihn am Fahrrad laufen zu lassen, was ich mittelfristig anstrebe, will erst gelernt werden – und Eryx hatte ja Angst vor Rädern. Frei laufen lassen darf man ihn in den Parks hier nicht; ich würde mich auch noch nicht trauen.
Also morgens zwischen fünf und sechs raus und drei Stunden zügig spazieren. Insgesamt waren wir die ersten Tage jeweils viermal draußen – immerhin sechs Stunden! Ich fühlte mich damit mehr als ausgelastet. Aber den Kerl hat das gar nicht beeindruckt. Klar wollte er zwischendurch heim zum Futtern und Nickerchen war auch o.k. Aber ausgelastet kriegte ich ihn mit meinem Tempo nicht, das wurde immer klarer. Entsprechend begann er Macken zu kultivieren, wurde sogar aufsässig. Sein Geschirr, das ihn so einschränkte, begann er zu hassen und ebenso mit den Zähnen zu traktieren wie die Leine.
Zum Glück hab ich dann vorgestern endlich auf Hinweis eines benachbarten Hundehalters einen großen Hundefreilaufplatz in der Nähe gefunden. Ein paar Stunden rennen und Eryx wurde wieder zum (beinahe) Musterknaben.
Er geht immer freundlich und begeistert auf Vierbeiner und freundliche Zweibeiner zu und fordert zum Rennen auf. Er ist locker schneller als die ganzen fettgefressenen Sofahocker; bisher konnte auf dem Freilaufplatz nur einer anderer mit ihm mithalten. Sein Interesse an Spielzeug ist eher mäßig; erst seit er gemerkt hat, dass die ballverrückten Vierbeiner ihn jagen, wenn er das Ding klaut, beginnt sich das zu ändern.
Interessant ist hingegen alles möglicherweise fressbare auf der Straße, jede Plastiktüte wird inspiziert, wenn ich ihn nicht vorher umleite. Da in den Kleingärten, durch die wir anfangs auch liefen wohl Gift ausgelegt wurde (was ich erst am dritten Tag mitkriegte), bin ich doch etwas besorgt. Bisher hab ich ihm aber noch nix dramatischeres als Würstchenstücke oder Chips wieder aus dem Rachen gezogen. Ich weiß noch nicht, wie ich ihm das abgewöhne.
Zuhause frisst er übrigens wie ein Scheunendrescher. Entsprechend super funktioniert seine Verdauung und ich hab gestern meinen Tütchenvorrat wieder aufgestockt. Trotzdem bettelt er noch und nimmt von jedem der ihm was zusteckt, gerne was an…
Nächsten Dienstag sind wir dann das erste mal bei der Hundeschule. Mal sehen, was die uns beibringen.
Alleine bleiben tut Eryx ohne Probleme zu machen. Soweit ich weiß, macht er keinen Mucks und Schaden hat er noch gar keinen angerichtet. Heut morgen war er schon 1 3/4 Stunden alleine. Gefallen tuts ihm trotzdem nicht. Seitdem er weiß, dass ich morgens nach Spaziergang, Fresschen, Schweineohr austeilen irgendwann recht plötzlich „tschüs“ sage und weg bin, liegt er jetzt bei der Wohnungstür statt auf der Decke. Aber ich muß ja auch mal wieder arbeiten und ignoriere das halt.

So, nun hoffe ich Dir und Johnny sowie Euren Schützlingen geht’s so gut wie uns!

Viele Grüße aus Berlin Schöneberg

Helmut und Eryx

Ein paar Fotos hab ich angefügt.

Das Nagetier:

WILDES Raubtier:


Suchbild mit Hund (auf dem Auslaufplatz):


Nach ner Stunde toben läuft auch Eryx langsamer: