Casa Nostra Tierhilfe - Mitgliedsantrag
Abgelegt in

HUNDEMÖRDER !

Heute morgen wieder ein grausamer Fund:

 

Auf dem Müll, einfach dort hingeworfen, 6 winzige Welpen! 

Stefan und Petra haben die Babies in einem Karton zusammengelegt und wenigstens begraben.

Es regnet seit einer Woche ununterbrochen, die Welpen wurden wahrscheinlich gestern abend oder heute nacht dort entsorgt und sind ganz elend verreckt!

Uns ist bange vor den nächsten Monaten, denn der Herbst ist die Jahreszeit, da die meisten Welpen auf die Welt kommen und die wenigsten Überlebungschancen haben, da die Nächte kalt und das Wetter meistens nass ist.

Macht sich in diesem Land irgend jemand Sorgen darum?

Tut es hier irgend jemandem leid, wenn so frischgeborene Lebewesen nach unsagbaren Leiden und unter schrillen Todesschreien dahinkrepieren müssen?

Hier Stefans Bericht:

Es ist Samstag der 26.09.09 ca. 1°° Uhr und an Schlaf ist gar nicht zu denken.

Endlich bin ich wieder in den Armen der Casa, bedeutet übrigens Haus.

Haus hat für mich noch eine Bedeutung. Nämlich Schutz und Sicherheit.

Aber nun zu meinem Erlebnis:

Heute Mittag ca 12°° klingelt es an der Tür. Eine uns unbekannte Frau steht dort und erzählt von entsorgten Katzenbabys auf dem Müllplatz in einem Container.

Also wieder raus aus den guten Klamotten, ins Auto und mit Vollgas dort hin ( ca 500 Meter).

Dort angekommen, höre ich schon von weitem die Schreie. Es zerreisst mich. Ich wühle in den Containern, kann aber nichts entdecken.

Bis mein Blick auf etwas Braunes am Boden fällt. Sechs Welpen, höchstens drei Tage alt. Ich packe die Würmer in einen Karton, und laufe zurück zur Station.

Petra fährt mit dem Wagen schon vor, um alles vorzubereiten. Die Zeit ist verdammt knapp. Auf den 500 Metern sterben mir drei Welpen unter meinen Händen.

In ihrem letzten Kampf haben sie noch mal Stimme hören lassen. Nur schade, dass die Menschen, die die Kleinen entsorgt haben, diese Stimmen nicht hören konnten!

Zuhause angekommen, hatte Petra schon alles vorbereitet. Körbchen, Decken, Babynahrung, alles da, was jemand benötigt, der entsorgten Welpen helfen will.

Alles haben wir versucht, und es wieder einmal nicht geschafft. Der letzte Kleine ist vor einer Stunde gegangen.

Alle Sechs haben es jetzt besser.

Denn die Regenbogenbrücke darf nur von Menschen betreten werden, die es sich Tieren gegenüber verdient haben!