Casa Nostra Tierhilfe - Mitgliedsantrag
Abgelegt in

Die Geschichte von Paul / Jimmy

Heute gab es ein Happy End für Paul, einen kleinen Schäferhund-Mischling, dessen Schicksal viele Menschen in Deutschland berührt hat und auf das Annett nach Abschluss ihrer Dienstreise in ihrem Bericht über die “Niemandshunde” in Italien mit so viel Hingabe aufmerksam machte:

Annett hielt auf dem Weg von Palermo nach Catania an einer Tankstelle kurz vor Catania an. Dort fiel ihr gleich ein junger Schäferhund-Mischling auf, der offenbar seit längerem dort gefüttert wurde. Er hatte am ganzen Körper Abschürfungen und kleine Wunden. Der Tankwart erklärte ihr in gebrochenem Englisch, dass der Hund schon seit Welpenalter dort sei und seither von ihm versorgt würde. Er sei inzwischen schon schön groß geworden.

In den paar Minuten ihrer Pause schenkte Annett ihm viel Wärme und Zuwendung und gab ihm das Versprechen, ihn bald zu retten. Sie fotografierte Pauls
Hautprobleme und seinen hilfesuchenden Blick. Zu ihrem großen Bedauern hatte sie einen genauen Zeitplan einzuhalten und musste Paul zurück lassen.

Annetts Bericht erreichte Jochen Giebelmann von Sonny 4 animals, dessen Mailverteiler unglaublich viele Tierschützer in Deutschland erreicht, von denen sich einige schließlich an uns wandten – mit der Bitte, Paul zu retten. Obwohl unsere Auffangstation derzeit mal wieder überfüllt ist, sagte Petra die Aufnahme von Paul zu, sofern er
gebracht werden könnte.

Sabine, die Tochter unserer lieben Freundin und Tierschützerin Ulrike, fuhr heute noch einmal an diese Tankstelle und fand “Paul”. Sie öffnete die Autotür und Paul sprang
direkt hinein. Daraufhin kam ganz aufgeregt der junge Tankwart herbei gelaufen und fragte, was sie denn da mit dem Hund mache.  Sabine erklärte ihm, dass er in die Hände deutscher Tierschützer käme, die ihn nach Beendigung seiner Behandlung in eine gute Familie nach Deutschland vermitteln würden.

Als der Junge das hörte, weinte er vor Glück.
Er erzählte Sabine, dass vor ca. 2 1/2 Monaten ein Auto anhielt und Jimmy (so hat er ihn genannt) hinaus warf. Seither habe er sich um ihn gekümmert, gab ihm Futter, Wasser und Streicheleinheiten.

Noch heute wird Jimmy in der Casa Nostra eintreffen. Bei uns wird er medizinisch versorgt werden, geimpft und kastriert. Danach kann er nach Deutschland vermittelt werden.

Weitere Fotos findet man hier:

http://www.casa-nostra-tierhilfe.de/zuhause_gesucht.php?hid=125

Im Namen von Annett und natürlich Jimmy danken wir allen, die über Ländergrenzen und tausende Kilometer Entfernung dazu in der Lage waren, dem kleinen Paul/Jimmy zu helfen. Insbesondere Jochen, der bereits zuvor im Falle der Hündin Lisa (ähnliche Situation) zauberte, Sabine, die Jimmi einfing und natürlich Petra, die ihn letztlich aufnahm und allen anderen, die halfen, Jochens “Sonnyletter” zu verbreiten.

Manuela

P.S. Paul wurde vom Verein Hunde aus dem Sueden e. V. übernommen. Alle Informationen über ihn kann man künftig dort erfragen.

Kontakt: www.hundeausdemsueden.de 
Herr Eberle