Casa Nostra Tierhilfe - Mitgliedsantrag
Abgelegt in

Katrina


Katrina (Alter: 2)

Rasse: Pointer-Mix

Kurzinfo: Gross,lieb und auf der Suche nach ihren Menschen

Beschreibung:17. Juli 2009 Gestern bekamen wir einen Anruf von einer deutschen Frau aus Palermo.

Sie bittet um unsere Hilfe für eine unglückliche Hündin.

Wir haben beschlossen unser Bestes zu tun um diese hübsche Hündin zu retten. Wir nehmen sie in unserer Auffangstation auf und suchen für sie ein gutes Zuhause in Deutschland.

Lest den Bericht von Ursula:

Liebes casa nostra Team,
ich bin jetzt ganz hoffnungsvoll, dass alles vielleicht doch noch ein gutes
Ende nimmt.

 ”Katrina” ist mir an einem der letzten Märztage auf einem Abendspaziergang
zugelaufen. Abendspaziergang mit “Neko”, ein kleiner Mischling, der vor vier
Jahren als Welpe aus einer Mülltonne gerettet wurde. “Katrina” sah gut
genährt und sauber aus, so als hätte sie vor kurzem jemand vor die Tür
gesetzt. Die Nacht hat sie absolut ruhig auf dem Bettvorleger meines
jüngeren Sohnes verbracht, der schon immer einen Schmusehund wollte.
In einem Anflug aus Illusion einen zweiten Hund als Gesellschaft für den
ersten halten zu können, aus Mitleid, auch aus Verliebtheit in einen
traumschönen Hund, aber wie auch immer ohne viel nachzudenken, habe ich den
vormaligen Strassenhund übernommen.
Ich musste bald einsehen, dass ich mir eine unhaltbare Aufgabe aufgeladen
hatte.
Ich bin Witwe, habe zwei halbwüchsige (also anstrengende) Söhne, wohne
mitten in der Stadt, dritter Stock ohne Aufzug.
Während “Neko” sich anspruchslos unserem Tagesablauf  fügt, brauchte
“Katrina” sehr viel mehr
Aufmerksamkeit und natürlich Bewegung und Spiel. Das machte sie zuhause mit
Neko, der als Spielzeug herhalten musste und lieber seine Ruhe wollte. Für
Streicheleinheiten war sie immer als erste zur Stelle, der eher unterwürfige
Neko wurde da abgedrängt.
Aus Langeweile und ihrem Alter gemäss hat sie auch viel genagt, sie machte
vor keinem Material halt, und die zerbissenen Gegenstände waren meiner
Hundeliebe nicht gerade zuträglich.
Die Ausgänge wurden für mich auch sehr anstrengend, weil in meiner
Wohngegend sehr viele Hunde sind, denen man auf der Strasse natürlich
begegnet. Das eine ist ein Männchen, das andere ein Weibchen, der eine kann
den einen nicht leiden, die andere nicht den anderen, da musste ich sie
getrennt ausführen.
Ich konnte die zusätzliche Aufgabe eines zweiten Hundes nicht schaffen, und
zur Zeit ist “Katrina” in einer privaten Pension untergebracht. Diese
Situation ist natürlich keine Dauerlösung, es wird viel zu teuer.
Seitdem ich schon vor Ostern mit der Suche nach einem anderen Besitzer
begonnen hatte, und sich nun auch die LIDA-Verinigung bemüht hat, blieb
bisher doch alles ohne Erfolg. Derzeit überlege ich auch, den Hund der
Gemeinde zurückzugeben, aber da würde sie in einem Zwinger und dann wieder
auf der Strasse landen. Vielleicht gibt es über Euch doch einen für alle
glücklicheren Weg?

“Katrina” ist laut “libretto anagrafe canina” am 1.1.2008 geboren, aber da
sie vormals ein Strassenhund (vielleicht doch von irgendjemanden ausgesetzt)
war, ist dieses Datum wohl eher angenommen. Sie wurde im November 2008
sterilisiert.
Sie hat einen Microchip, der jetzt auf meinen Namen registriert ist.
Ende März war ihr Gewicht über 27 kg, die Risthöhe würde ich auf 60 cm
schätzen.
“Katrina” ist ein schöner, geradezu eleganter Hund. Ihr Kopf ist gelängt,
wie bei einem Windhund, vielleicht ist auch ein Border-Collie in ihrer
Ahnenschaft.
Sie hat kurzes, glattes Fell, oben schwarz, unten weiss, weisse “Stiefel”,
weisse Schwanzspitze, eine feine weisse Linie über dem Kopf. Wenn sie ganz
aufmerksam ist, kann sie die ansonsten hängenden Ohren einzeln oder zusammen
aufstellen, das sieht ganz lustig aus.
Sie verhält sich bei geregelten Ausgängen (mindestens zweimal, besser
dreimal am Tag) stubenrein.
Allerdings entwischt ihr bei heftigem Schimpfen (wenn sie mir was
kaputtgebissen hat), schon mal ein Angstpipì.
Sie ist ein ganz normales Tier. Sie liebt körperliche Nähe und Schmusereien
und weiche Kuschelstellen (sprich: vor allem das Bett meines Sohnes, mit
oder ohne ihn, aber ich das mochte nicht so gern).
Sie hat das Zeug zum Wachhund, verbellte Annäherung an die Wohnungstür und
an unser Auto.
Sie ist sehr verunsichert und hat (berechtigte) Angst verlassen zu werden.
Auf langen Spaziergängen im Freien – das ist in Palermo sehr problematisch -
liess sie mich nicht aus den Augen, an der Leine zieht sie umso stärker. Sie
hat Angst vor anderen grossen (nur grossen) Hunden und reagiert mit Gebell
und gesträubtem Fell.
Sie ist aufmerksam und lernfähig, versteht auch schnell die Regeln, sie
braucht aber jemanden, der Zeit hat, diese Regeln konsequent von ihr zu
verlangen, Erziehung also.

Ursula Staacke.

5. Juli 2009

Katrina ist jetzt in unserer Auffangstation. Gestern abend brachte sie Ursula zu uns. Wir sind begeistert von ihr. Es ist ein wunderschönes elegantes Tier, verschmust, verspielt und mit allen verträglich. Katrina geht sehr gut an der Leine und hat Spass, wenn man mit ihr arbeitet. Sie hat eine gewisse Ähnlichkeit mit unserer Jule, das gleiche Wesen.

11. Januar 2010

Katrina ist nach Nürnberg geflogen! Der Verein “Hunde aus dem Süden” hat sie übernommen.

Viel Glück, liebe grosse Maus!

Bildergalerie
 
 

 

 
Katrina mit Ursula, Simone und Necu, der nicht vermittelt wird!
 
Gerade angekommen
 
Unsere 2 grossen: Katrina und Jule
 
Dez. 09